• Uncategorized

    Taggiasca Oliven


    Früher war ich kein großer Olivenfreund, ich fand den Geschmack nie besonders überzeugend.
    Aber seit wir seit einigen Jahren die in Salzlake eingelegten Taggisca Oliven aus Liguren entdeckt haben, esse auch ich sie gern.

    Oliven einzeln klein copyr

    Die Taggiasca Olive ist gewiss eine der besten. Die kleinen handgeernteten Oliven mit unterschiedlicher Farbe von grau-beige bis dunkelbraun sind würzig und nussig im Geschmack, haben nichts mit den gefärbten schwarzen oder harten grünen Oliven zu tun, die man so überall kaufen kann.

    Zu einem Glas roten Martini mit Eis und eine paar Orangenfilets – die ideale Begleitung zum Aperitiv.

    Oliven Glas klein copyr

    (Momentan haben wir ein Glas Taggiasca Oliven in Salzlake aus der Frantoio Polla offen, aber auch die von Roi finden sich in unserem Vorratsschrank.)

  • Backen

    Hefezopf mit Quarkfüllung

    Als ich den toll geflochtenen und gefüllten Zopf bei Crockyblog gesehen hatte, war sofort klar, daß dieser sehr schnell bei uns auf dem Teller landen würde. Wir mögen Hefezopf/-gebäck als “gschmackige” Beilage zum obligatorischen Frühstückstoast.

    Zwei Tage später habe ich mich daran gemacht. Eigentlich ganz einfach … bis auf das “Verladen” des gefüllten und geflochtenen Kunstwerk aufs Backblech. Glücklicherweise war der Herr der Cucina daheim, so daß wir mit vier Pfannenhebern das Teil unbeschadet aufs Backblech brachten. Eine Hand fürs Foto war bei dieser Aktion nicht frei. 🙂

    Es blieb mir relativ viel Fülle übrig, so daß ich aus den Resten des Hefeteigs (die beim Begradigen auf die rechteckige Form anfallen) einen kleinen Boden für eine 18 cm Springform gezogen habe und darauf dann die restliche Quarkmasse mitgebacken habe.

    Ein gutes und vor allem Eindruck schindendes Hefegebäck!

    geflZopf glaenzend klein copyr

    Hefezopf mit Quarkfüllung

    Teig

    • 1 Tütchen Trockenhefe (bei mir ein halber Würfel Frisch-Hefe)
    • 80 ml Zucker
    • 60 g Butter
    • 80 ml Milch
    • 2 Eier
    • 1/2 TL Salz
    • 500 g Mehl

    Füllung

    • 500 g Magerquark
    • 100 g Zucker
    • 1 Ei
    • 1 TL ger. Zitronenschale
    • 1 Handvoll Rosinen, vorher in braunem Rum eingelegt
    • 1 Eigelb zum Bestreichen

    Hefeteig wie bei meinem Standard-Hefezopf herstellen und ungefähr eine Stunde – bis er sich verdoppelt hat – ruhen lassen. Währenddessen in einer Schüssel alle Zutaten für die Füllung verrühren, bis die Creme sehr “fluffig” ist.

    geflZopf roh klein copyr

    Den Hefeteig zu einem Rechteck ausrollen ggf. noch mit einem Messer in die richtige Form zu schneiden. An den langen Seiten jeweils etwa ein Drittel der Fläche in Streifen schneiden. Auf das mittlere Drittel die Füllung verteilen, die einzelnen Streifen abwechselnd von links und von rechts darüber verkreuzen. Mit einem Küchentuch abdecken und nochmals 30 Minuten gehen lassen.

    geflZopf roh ganz klein copyr
    geflZopf oben klein copyr

    Backofen auf 180°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Den Zopf mit dem Eigelb bestreichen und 30 Minuten backen.

  • Unterwegs in den USA,  USA-SüdWest

    USA – Zusammenfassung der Reise 2009

    Und heute kommt noch eine Zusammenfassung der einzelnen USA-Posts. Vielleicht will ja mal jemand die gleiche oder eine ähnliche Runde drehen und freut sich über diese Auflistung. Und auch für uns selbst ist sie nochmal ein guter Überblick.

    Zusammenfassung

    Für den Rest von Euch – heute einfach mal wegklicken und morgen zum “Essen schauen” wieder vorbeikommen. 🙂

    1 – Eine erste Zusammenfassung der USA-Südwest-Runde
    2 – Flug mit der Lufthansa München – San Francisco in der Business Class
    3 – Hotel in San Francisco – White Swan Inn
    4 – Lebensmittel in San Francisco
    5 – Essen in San Francisco: Royal Exchange, Pier Market Restaurant und Moma
    6 – Allgemeines über San Francisco
    7 – Fahrt von San Francisco nach Oakhurst (Yosemite Nationalpark) und das Hotel in Oakhurst
    8 – Allgemeines über Death Valley
    9 – Essen und Hotel im Death Valley – Furnace Creek Ranch
    10 – Hotel in Las Vegas – Palazzo
    11 – Essen in Las Vegas – Das Buffet im Wynn
    12 – Essen in Las Vegas – Das Buffet im Bellagio
    13 – Fahrt von Las Vegas nach Springdale über das Valley of Fire sowie das Hotel in Springdale
    14 – Allgemeines zum Zion Nationalpark
    15 – Hotel in Kanab – Holiday Inn Express
    16 – Wanderung zu “The Wave”
    17 – Allgemeines zum Bryce Canyon
    18 – Supermärkte in den USA
    19 – Fahrt vom Bryce Canyon nach Moab und das Hotel in Moab – La Quinta Inn
    20 – Die Nationalparks Canyonlands und Arches
    21 – Fahrt von Moab nach Page über das Monument Valley und das Marriott Courtyard Page
    22 – Allgemeines zu Page
    23 – Essen in der Cameron Trading Post
    24 – Allgemeines zum Grand Canyon
    25 – Essen und Hotel am Grand Canyon – Bright Angel Lodge
    26 – Fahrt vom Grand Canyon nach Palm Springs
    27 – Hotel in Palm Springs – The Horizon
    28 – Essen in Julian – The Julian Grille und Julian Pie Company
    29 – Hotel in San Diego – Best Western Island Palms
    30 – Allgemeines zu San Diego
    31 – Das Getty Museum in Los Angeles
    32 – Essen und Hotel in Hollywood – Wood Ranch BBQ und Best Western Sunset Plaza
    33 – Essen bei Carl’s Jr.
    34 – Allgemeines zu Pismo Beach sowie das Hotel Best Western Shore Cliff Lodge
    35 – Allgemeines zum Highway 1
    36 – Essen in der Lucia Lodge am Highway 1
    37 – Hotel in Monterey – Intercontinental The Clement
    38 – Das Aquarium von Monterey
    39 – Flug mit der Lufthansa San Francisco – München in der Economy Class

  • Unterwegs in den USA,  USA-SüdWest

    D – Lufthansa LH 459 – Economy Class

    So … jetzt habt Ihr es geschafft.

    Es geht nach Hause … drei interessante, ereignisreiche, aufregende, abwechslungsreiche Urlaubswochen lagen hinter uns. Zurück gings nicht per Business Class, sondern ganz normal in der Economy. Beim Einchecken war wohl der Dame am Lufthansa-Schalter nicht bekannt, daß es goldene Miles-and-More-Karten als Ausdruck des Senator-Status gibt und goldene als normale Kreditkarten.

    United Lounge 1
    United Lounge 2

    Und so kamen wir unverhofft mit unserer normalen Kreditkarte dazu, die lange Zeit bis zum Abflug in der United Lounge ganz in Ruhe und ohne Hektik zubringen zu können. Das tat wirklich gut. Aber irgendwann gings dann doch in den Flieger. Dort war das Essen nicht so fotogen wie auf dem Hinflug.

    Abendessen:

    Heimflug Lactosefrei
    Heimflug Chicken
    Heimflug Aperitiv

    Frühstück:

    Fruehstueck Omelett
    Fruehstueck Lactosefrei

    Wir haben nur genascht, denn zuhause wartete Ende April Salat, Spargel und allerlei Frühlingsgemüse auf uns. Gleich nach der Landung und der Heimfahrt gab einen warmen Couscous-Salat mit grünem Spargel.

    Schön, daß Ihr uns begleitet habt !

  • Uncategorized

    Panzanella

    Wie schon mal gesagt – ich stehe auf Cuocarina, die Po-wackelnde, italienische Fernsehköchin. Als ich mich kürzlich mal wieder durch ihre Aufzeichnungen klickte, blieb ich an ihrer Version des toskanischen Brotsalat, des Panzanellas, hängen.
    Den wollte ich schon lange mal wieder machen – Versionen gibt es dafür viele, Mischungsverhältnis, Zutaten und Alter des Brotes variieren. Aber an einem heißen Tag gibt es fast nichts besseres – und schnelleres.
    Ideal auch als Ferienküche: Gerade vom Strand kommend, ein herrliches, erfrischendes Mittagessen, dazu ein Glas gut gekühlter Weißwein, danach Siesta – das Leben kann soooo schön sein.
    Deshalb auch mein Betrag zum Kochtopf-Koch-Event Ferienküche!
    Panzanella nah klein copyr



    Panzanella

    • Italienisches Weißbrot, ca. 2 Tage alt
    • kleine Gärtner-Gurken
    • Reife, geschmackvolle, nicht wässrige Tomaten
    • Rote Zwiebeln
    • Basilikum
    • Salz, Pfeffer, weißer Balsamico, Olivenöl

      evtl. Kapern, Kapernäpfel, schwarze (nicht gefärbte) Oliven, ……

    Alles in kleine Stücke schneiden, mischen, mit einer Vinaigrette anmachen und ca. 1 Stunde durchziehen lassen.
    Vor einem Jahr in der Cucina: Burro di bufala
  • Uncategorized

    Gorgonzola-Zucchini-Quiche


    Während ich mal wieder meiner Suppen-Leidenschaft frönte, gabs für den Herrn der Cucina einen kleinen, pikanten Kuchen, sehr schnell gemacht aus einer Zucchini, Gorgonzola und ein paar Resten aus dem Kühlschrank.

    Und da es sich um eine 18 cm Springform gehandelt hat, ist dies auch mein Beitrag zum Koch-Event Kleine Kuchen, durchgeführt von der Hedonistin.

    Quiche klein copyr



    Gorgonzola-Zucchini-Quiche
    1 – 2 Portionen – Springform mit 18 cm Durchmesser

    • 1 Blätterteig aus dem Kühlregal
    • 100 g Gorgonzola
    • 1 kleine Zucchini
    • 5 Champignons
    • 1 Schalotte
    • 2 Scheiben gekochter, dünn geschnittener Schinken
    • 2 EL Olivenöl
    • 1 Ei
    • 100 ml Sahne
    • 100 ml Milch
    • Salz, Pfeffer, Piment d’Espelette, Muskat
    Backofen auf 200°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen.

    Die Springform mit dem Blätterteig auslegen, einen kleinen Rand stehen lassen. Schalotte, Champignons und Zucchini in kleine Würfel und den Schinken in kleine Stücke schneiden.

    Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Darin die Schalotten-Würfel glasig anbraten, nach und nach Zucchini, Champignons und zuletzt den Schinken zugeben und unterrühren. Gute fünf Minuten schmoren lassen. Danach die Mischung auf dem Blätterteig gleichmäßig verteilen.
    Ei, Sahne und Milch gut vermischen, mit den Gewürzen abschmecken und über die Mischung gießen. Jetzt den Gorgonzola in kleine Stücke schneiden und über der Quiche verteilen.

    Quiche oben klein copyr

    Ca. 30 Minuten im Ofen garen.

    Quiche seitlich klein copyr


    Vor einem Jahr in der Cucina: Wein – Le Tense 2000 (Nino Negri)
  • Uncategorized

    Vorfreude

    Gestern im …

    Wiesnschild klein copyr
    … endlich wieder in den Händen …

    Markerl klein copyr

    … in 24 Tagen gehts los …

    Bavaria-Blick klein copyr

    … und wir freuen uns auf 16 Tage mit

    Steckerlfisch klein copyr
    Brettl klein copyr
    Tablett klein copyr

    auf dem Oktoberfest, der Wiesn 2009.

    Vor einem Jahr in der Cucina: Pizza mit allem
  • Uncategorized

    Spiedini di vitello e luganega in padella con salvia e vino bianco


    Diese Spießchen sind geschmacklich sehr kräftig – für mich ein typisch toskanisches Essen. Dazu paßt, wie auch von der Autorin des Gerichts – Marcella Hazan in ihrem Buch “Die klassische italienische Küche” – empfohlen, am besten Polenta. Bei uns gab es cremig gerührte weiße und wir können den Vorschlag nur unterstreichen.

    Wichtig bei den Spießchen ist, daß die Wurst tatsächlich nur sehr leicht gewürzt ist. Im Originalrezept wird noch mehr Pancetta verwendet. Das wäre mir persönlich zu viel. Die von mir verwendete Menge reicht aus, wenn der Pancetta von guter Qualität ist und guten Geschmack mitbringt. Wir werden die Spießchen wieder machen, sie haben uns ausgezeichnet geschmeckt. Sie lassen sich auch gut vorbereiten und sind somit auch für große Gästescharen geeignet.

    Und nicht nur das – sie sind schnell gemacht und somit mein Beitrag zum Koch-Event Cucina rapida im August.

    Spiesse roh klein copyr

    Spiedini di vitello e luganega in padella con salvia e vino bianco
    4 Spieße – 2 Portionen

    • 200 g milde Schweinswurst
    • 8 Salbeiblätter
    • 150 g mageres Kalbfleisch – in Würfel geschnitten
    • 8 Scheiben – nicht zu dünn geschnittener – Pancetta
    • 3 EL Olivenöl
    • 150 ml Weißwein
    Kalbfleisch klein copyr

    Die Würste in Stücke schneiden. Die einzelnen Pancetta-Scheiben zu kleinen Päckchen legen. Auf insgesamt vier Spieße jeweils abwechselnd Kalbfleisch, Salbeiblatt, Schweinswurst, Pancetta und das gleiche nochmal stecken.
    In einer Pfanne oder Topf das Öl erhitzen, die Spieße hineinlegen und rundherum kräftig anbraten. Den Wein dazugießen und kurz aufkochen lassen. Dann die Hitze reduzieren und den Deckel halb auflegen.

    Spieße etwa 30 Minuten garen, bis das Kalbfleisch weich ist. Währenddessen die Spieße von Zeit zu Zeit drehen. Zu diesem Zeitpunkt ist auch die Flüssigkeit fast eingekocht. Ggf. ein paar Eßlöffel Wasser zufügen und damit die Bratrückstände vom Boden lösen.

    Spiesse Teller klein copyr

    Bei uns dazu weiße Polenta!

    Vor einem Jahr in der Cucina: Johannisbeerlikör
  • Uncategorized

    Wein – Sauvignon Blanc Spätlese 2008 (Schneider)


    Die von Gotorio veranstaltete Weinrallye 26 mit dem Titel “Tipps vom Weinhändler” stellte mich kurzfristig vor ein Problem. Den EINEN, wahren Weinhändler ums Eck habe ich nicht. Wir kaufen viel Wein im Urlaub, probieren hier und da im Restaurant, notieren die Guten und schauen dann zuhause im Internet nach Bezugsmöglichkeiten und so kaufen wir hier und da.

    Als wir bei unserem letzten Rom-Aufenthalt im Restaurant “Il Buco” einen Nebbiolo von Cortese getrunken hatten, der uns begeistert hat, gings wieder auf die Suche ins Internet. Da sind wir auf “Das Weinhaus” von Markus Angerer in Bad Waldsee gestoßen. Beim Blättern auf seinen Seiten stellte sich recht schnell heraus, daß er und wir doch auf ähnlicher Wellenlänge unterwegs sind. Es fand sich einiges, was wir schon im Keller hatten oder gehabt hatten, und so wurde aus der Bestellung des Nebbiolo ein ganzes Proben-Paket, aus dem wir dann einige auch nachbestellt haben. Und somit ist das Weinhaus in Bad Waldsee – neben unseren o.g. Ausflügen – zu einem festen Bestandteil geworden.

    Ihn habe ich dann auch angefragt, ob er Lust hätte, bei dieser Weinrallye dabei zu sein. Und er hatte … und empfahl einen Wein, den ich ziemlich sicher nicht geordert hätte, weil wir nicht unbedingt Spätlese-Trinker sind:
    Eine Sauvignon Blanc Spätlese vom Weingut Schneider in Endingen am Kaiserstuhl.

    Weinrallye Eitkett klein copyr

    Der Wein überraschte uns sehr – im ersten Moment sehr frisch, reif, nicht schwer, der Spätlese-Charakter ist nicht sofort schmeckbar, er kommt erst nach der Zeit zur Geltung. Wir haben ihn zu einem Huhn (mit viel Kräutern, Knoblauch, Kartoffeln und Olivenöl im Ofen gegart) getrunken, dazu machte er eine ausgezeichnete Figur.

    Und hier die Beschreibung von Herrn Angerer:

    “Lust auf einen Wein, den man getrost als “Everybody’s Darling” bezeichnen könnte? Dann überspringen Sie bitte schnell meinen heutigen Tipp von einem der genialsten Charakter-Köpfe der deutschen Weinszene!!

    Reinhold Schneider bewirtschaftet zusammen mit seiner Frau Cornelia seit 1981 den kleinen Familienbetrieb in Endingen am Kaiserstuhl. Im Weinberg setzt man ganz bewusst auf eine sehr naturnahe Bewirtschaftung (Anbau von Erbsen, Ackersenf und Buchweizen anstatt Verwendung von chemische Bekämpfungsmittel oder Künstdünger) und im Keller wird auf großartige Technik verzichtet. Inzwischen werden die Beiden von ihrem Sohn Alexander tatkräftig unterstützt. Reinhold Schneider gehört in keinster Weise zu der Gattung “mediengeiler” und omnipräsenter Winzer, sondern er ist Weinmacher durch und durch. Er steht jeden Tag im Weinberg oder Keller um seinen Weinen möglichst nahe zu sein und sie 100% zu prägen. Die Burgunder-Weine (weiß und rot) zählen heute zu den besten in Deutschland.
    Mit dem wirklich grandiosen Jahrgang 2008 gab es auf dem Weingut jedoch einen Premieren-Wein aus der Rebsorte Sauvignon Blanc. Durch strenge Qualitätsorientierung und die richtigen Maßnahmen konnte im vergangenen Herbst eine kerngesunde Spätlese-Qualität geerntet werden, die im Keller trocken ausgebaut wurde. Ohne Frage, Sauvignon Blanc gehört nicht gerade zu den einfachen Rebsorten für einen Winzer. Oft zeigt sie sich äußerst zickig und sehr sensibel, vor allem was die Auswahl der Böden und Weinbergslagen angeht. Daher ist es unglaublich entscheidend, dass jeder Winzer der diese Sorte pflanzen möchte, den für sich richtigen Klon selektioniert und dann ganz individuell entscheidet.
    Die Sauvignon-Version von Schneider begeistert deshalb, weil er den Konsumenten nicht mit seiner offenen und ultra-exotischen Frucht überrollt, sondern den Weintrinker animiert, ein wenig fordert und dann überrascht. Er duftet sehr subtil und raffiniert nach getrockneter Aprikose, Weinbergspfirsich und Minze. Parallel dazu kann man Nuancen von grüner Banane, Limette und einen Hauch Stachelbeere erkennen. Alles sehr lebendig und jugendlich, aber äußerst seriös und komplex.
    Beachten Sie bitte, daß dieser Wein erst Anfang Juli auf der Flasche gezogen wurde. Durch das lange Hefelager, was Schneider allen seinen Weinen grundsätzlich gönnt, präsentiert sich dieser Sauvignon Blanc derzeit sogar noch ein wenig verschlossen. Doch Schneider’s Weine sind für eine beeindruckende Entwicklung auf der Flasche bekannt. Somit wird Ihnen dieser Weißwein nicht nur jetzt, sondern auch im Sommer 2010 und danach allerfeinsten Trinkgenuss bieten!!”
    • Wein: Sauvignon Blanc Spätlese
    • Jahrgang: 2008
    • Verschluß: Korken
    • Alkohol: 13%
    • Land: Deutschland
    • Region: Kaiserstuhl
    • Preis: 12,00 €
    Vielen Dank für den Tipp, Herr Angerer!
    Vor einem Jahr in der Cucina: Crespelle con ragù alla bolognese
  • Uncategorized

    USA – Monterey – Aquarium


    Unsere Sachen waren gepackt, ein kleines Frühstück im Bauch und so gings “ums Eck” in das Monterey Aquarium.

    Eingang Monterey klein copyr

    Um es kurz zumachen: TOLL!

    Neben den auch in anderen Zoos und Aquarien bekannten Wasserbecken mit verschiedensten Fischen und Meeresgetier hatten es uns die Quallen, Seepferdchen und vor allem die Seeotter angetan.

    Qualle klein copyr
    Seepferdchen klein copyr


    In vielen Becken waren einige Arten von Quallen und Seepferdchen in verschiedensten Formen und Größen unterwegs. Selbst die von mir sonst ungeliebten Quallen hatten etwas zartes und elegantes.

    Otter klein copyr
    Otter schlafend klein copyr
    ZweiOtter klein copyr


    Aber die Otter übertrafen doch alles. Ihnen hätten wir stundenlang zuschauen können. Beim Schlafen, Spielen, Schwimmen oder einfach nebeneinander liegen.

    Kuschel-Otter klein copyr


    Einer schaffte es sogar auf meinen Arm und als Geschenk des Herrn der Cucina nach München. 🙂

    Vor einem Jahr in der Cucina: Wein – Merlot 2005 (Tiefenbrunner)