• Restaurants,  Unterwegs in Frankreich

    F – Nantes – Restaurant Aristide

    Wir wollten es am Anfang unseres Urlaubs langsam angehen lassen. So waren wir morgens besichtigungsmäßig unterwegs, aßen spät zu Mittag, spazierten ins Hotel zurück, schliefen und lasen. Abends drehten wir noch eine kleine Runde und kehrten danach zweimal im Restaurant Aristide ein. Es lag direkt gegenüber unserem Hotel.

    Nantes - Restaurant Aristide

    Neben dem klassischen Restaurantbereich gibt es auch eine Art Bistro, in dem man abends eine kleine Brotzeit und eine schöne Auswahl an Weinen (glasweise) der Region bekommt.

    Nantes - Restaurant Aristide - Tische

     

    Nantes - Restaurant Aristide - Brotzeit

    Brot, Butter und Aufschnitt waren exzellent.

    Restaurant Aristide
    1 place Aristide Briant
    Nantes

  • Restaurants,  Unterwegs in Frankreich

    F – Nantes – Restaurant La Cigale

    Eine Institution in Nantes ist das Restaurant La Cigale, mit seiner Jugendstilausstattung, die einen im ersten Moment fast ein bißchen erschlägt. Aber dann wirkt es fröhlich und beschwingt, macht Freude. Wir waren zweimal mittags im La Cigale, unter einer bunten Mischung von Einheimischen und Touristen.

    Während der Herr der Cucina beide Male das Mittagsmenü mit Fisch nahm, wählte ich von der normalen Karte und bekam ein an meine Allergien angepaßtes Menü. Der Service war schnell und gut, exzellentes Weißbrot und Salzbutter ergänzten die Speisen hervorragend, die offenen Weine waren preislich in Ordnung und hielten für uns ein paar Überraschungen bereit.

    Nantes - Restaurant La Cigale - außen

    Direkt am Place Graslin, gegenüber dem Théâtre Graslin

    Nantes - Restaurant La Cigale - vorderer Saal

     

    Nantes - Restaurant La Cigale - hinterer Saal

    Nantes - Restaurant La Cigale - Tag 1

    Nantes - Restaurant La Cigale - Tag 2

    Nantes - Restaurant La Cigale - Bar

    Wir bezahlten mittags für zwei Personen inkl. Wein, Wasser und Kaffee beide Male zwischen 80 und 100 Euro.

    Brasserie Café Salon de Thé “La Cigale”
    4 place Graslin
    Nantes
    Telefon +33 (0) 251 84 94 94

  • Unterwegs in Frankreich

    F – Nantes – Château de ducs de Bretagne

    Das Château des ducs de Bretagne (deutsch: Schloss der Herzöge der Bretagne) ist das am weitesten im Westen gelegene Schloß der Loire. Stark befestigt und mit einem Burggraben umgeben, schützte es früher einen Seitenarm der Loire. Seit dem 13. Jahrhundert war es die Residenz der bretonischen Herzöge und wurde im 16. Jahrhundert zur Residenz der französischen Könige in der Bretagne.

    Wir umrundeten die Anlage fast vollständig auf der Befestigungsmauer des Schlosses. Ein schöner Spaziergang mit Ausblicken in die Altstadt und Richtung Île de Nantes.

    Nantes - Schloss

    Burgeingang

    Nantes - Chatea de ducs - Tor

    Burgtor

    Nantes - Chateau de ducs - Innenhof

    Innenhof der Burg mit Wohntrakt – Tour de la Couronne d’Or und das Grand Logis

    Nantes - Chateau de ducs - aussen

    Nantes - Chateau de ducs - Burggraben

     

  • Unterwegs in Frankreich

    F – Nantes – Die Stadt

    Nantes ist wirklich eine Reise wert. Warum hört man hier so wenig darüber? Ein verlängertes Wochenende eignet sich hervorragend, um diese Stadt zu entdecken. Und mit einem Lufthansa Direktflug ist man in knapp zwei Stunden da. (Mit dem Zug geht es auch, wenn auch nicht so schnell, selbst wenn man die Bruttozeiten nimmt, mit einmal umsteigen: z.B. München – Paris Est, Paris Montparnasse – Nantes.)

    Nantes hat nichts bretonisches, es ist eher großstädtisches, eher wie Paris, aber mit mehr Platz, mehr Luft. Die Stadt hat in den letzten Jahren eine enorm positive Entwicklung erfahren, viel Jugend ist sichtbar, die Studenten prägen das Stadtbild, der öffentliche Nahverkehr ist extrem gut (bis auf die Anbindung zum Flughafen) ausgebaut, die Fußgängerzone ist groß und lebendig. Wir waren sehr gerne drei Nächte und Tage hier. Ein paar Eindrücke:

    Nantes - Loire

    Die Loire

    Nantes - Rue

    Fußgängerzone

    Nantes - Passage Pommeraye

    Passage Pommeraye

    Nantes - Kathedrale vom Chateau

    Die Kathedrale von Nantes – von der Burg aus gesehen.

    Nantes - Kathedrale

    Kathedrale von Nantes

    Nantes - Kathedrale innen

    Ein eher kühles Inneres. Viel schöner:

    Nantes - Basilique Saint-Nicolas de Nantes

    Saint Nicolas

    Nantes - alte Hallen

    Leer stehende Werfthallen – genutzt für Kunst und Kultur

    Nantes - Elefant

    U.a. für die mechanischen Objekte der Performance-Gruppe „La Machine” auf der Île de Nantes

    Nantes - öffentlicher Kompost

    Und immer wieder sichtbare Umweltschutzmaßnahmen wie dieser öffentliche Kompost.

  • Hotels,  Unterwegs in Frankreich

    F – Nantes – Hotel Radisson Blu

    Drei Nächte blieben wir in Nantes und hatten uns im Vorfeld schon für das Radisson Blu entschieden. Wesentliche Entscheidungskriterien: Zentrumsnah sollte es sein und gute Betten haben. Ich habe keine Lust mehr auf auf schlechte Betten, ich bin zu alt dafür.

    Um es vorweg zu nehmen: Beides traf nicht nur theoretisch, sondern auch in Wirklichkeit zu.

    Nantes Hotel Radisson

    Das Hotel ist in einem ehemaligen Justizpalast beheimatet, was zu etwas verwinkelten Korridoren und ungewohnten Abläufen führt. Insgesamt ist es aber gut gelöst und das alte Gebäude verleiht diesem Hotel viel Charme.

    Nantes - Radisson Blu - Foyer

    Nantes - Radisson Blu - Foyer

    Wir hatten ein Zimmer mit Bad zu einem der drei Innenhöfe. Es war unglaublich ruhig, die Zimmer sind sowohl zum Flur als auch zum Hof gut schallisoliert. Wir haben sehr gut und lang geschlafen und die ersten Tage unseres Urlaubs wirklich gut entspannen können. Service und Sauberkeit waren im übrigen einwandfrei.

    Nantes - Radisson Blu - Tour LU

    Nantes - Radisson Blu - Zimmer

    Das Hotelfrühstück nutzten wir nicht. Wir frühstückten und aßen außerhalb, denn die Fußgängerzone ist nur fünf Minuten entfernt.

    Wir bezahlten im Mai 2019 für ein Superior Doppelzimmer pro Nacht 175 Euro.

    Radisson BLU Hotel Nantes
    6, place Aristide Briand
    44000 Nantes
    Frankreich

  • Unterwegs in Frankreich

    F – Nantes, Loire und Bretagne

    Zwei Wochen Urlaub haben wir meist Anfang Juni und fast jedes Jahr fahren wir nach Italien ans Meer. In diesem Jahr wurde der Rhythmus aber durch zwei Feiern durcheinandergebracht, zu denen wir eingeladen waren – einmal das Rosenfest von Frau Kaltmamsell und Herrn Rau Ende Mai und die Hochzeit eines ehemaligen Arbeitskollegen an Pfingsten. Davor war es uns zu kühl, um nach Italien zu fahren, danach zu spät/heiß. Zwischendrin waren nur 13 Tage, das war wiederum zu kurz. Wir überlegten, befragten irgendwann Goggle Flights, wohin wir direkt von München in Europa an unseren Wunschtagen hin und zurück fliegen könnten … und zack, stand das Ziel fest. Nantes in Frankreich sollte es sein. Der Golf von Morbihan stand auch schon lange auf der Urlaubswunschzielliste ebenso wie die Schlösser der Loire.

    Wir haben alles verbunden und planten drei Tage Nantes, drei Tage Loire mit Standort Saumur und sechs Tage Arzon am Golf von Morbihan. Seit Pfingstsamstag sind wir wieder zurück und haben wunderbare Tage hinter uns. Das Wetter war bis auf den Rückflug-Tag toll und warm. Wir haben viel gesehen. Der Golf von Morbihan hat uns sehr für sich eingenommen, dort werden wir sicher wieder Urlaub machen.

    Als kleinen Ausblick auf die kommenden Berichte ein paar Bilder aus Nantes.

    Nantes - Stadt
    Place Royale

    Nantes - Schloss
    Tor zum Château des ducs de Bretagne

    Nantes - Haus

    Nantes
    Basilique Saint-Nicolas

    Nantes
    Rue Premion am Château

    Nantes - Stadt
    Palais an der Rue la Fayette

    Nantes - Statue
    “Statue” im Cours Cambronne

  • Unterwegs in Frankreich

    F – Montpellier – Herbsttag und Rückflug

    Irgendwann war auch dieser Urlaub zu Ende. 14 Tage waren wir im Languedoc-Roussillon, vorwiegend um Montpellier und Carcassonne. Schöne und erholsame Wochen im September. Den letzten Tag verbrachten wir noch einmal direkt in Montpellier, stellten das Mietauto mit den gepackten Koffern in die Tiefgarage und genossen Wärme und südfranzösisches Flair, bis uns der Flieger abends wieder nach München bringen sollte.

    Erste Station war das Musée Fabre. Als großartiges Kunstmuseum angekündigt, waren wir etwas enttäuscht von der Anzahl der ausgestellten Bilder:

    Musee Fabre

    Vorbei am Dom von Montpellier mit seinen gigantischen Säulen am Eingang:

    Montpellier Dom

    Auf der Place Jean Jaurès genossen wir noch einmal die Herbstsonne, tranken Wein und aßen zu Mittag im Restaurant “Le Tire Bouchon”:

    Montpellier Tire Bouchon
    Montpellier Tire Bouchon Dessert

    Gebratenes Pain d’Epices mit Pfirsichen und Pfirsicheis

    Montpellier Baguette Heimflug

    Die letzten Einkäufe passten nur noch oben drauf, alle Taschen waren schon voll. Und auf gings zum Flughafen und nach Hause.

    Schön war’s, Frankreich! Wie jedes Mal. Wir kommen wieder!

    Montpellier Rueckflug

    (Wie sagte meine Timeline, als ich dieses Bild postete:

    “Wurdet Ihr evakuiert?”)

  • Unterwegs in Frankreich

    F – Nîmes

    Wenn römische Steine in der Nähe sind, MUSS ich da hin, wie Ihr wißt. Und so war schnell klar, daß wir von Montpellier auch noch einen Ausflug nach Nîmes machen wollten.

    Die Kelten, die Römer, die Araber, die Franken, die Hugenotten, die Franzosen – alle herrschten schon einmal über Nîmes.

    Anziehungspunkte sind die Bauten der Römerzeit, allen voran das Amphitheater. Die Arena ist 133 Meter lang und 101 Meter breit. 20.000 Personen passen hinein.

    Nimes Arena

    Durch die Stadt ließen wir uns treiben. Bei tollstem Wetter bummelten wir durch kleine Gassen, entdeckten Innenhöfe, tranken einen Aperitif, aßen Eis, ließen es uns gut gehen.

    Überall findet sich das Emblem der Stadt – eine Palme mit angebundenen Krokodil. Das angekettete Krokodil stammt von einem römischen Münzmotiv und symbolisiert das durch die Römer besiegte Ägypten. Diese Münze wurde in Nîmes geprägt.

    Nimes Wahrzeichen

    Nimes Uhrenturm

    Nimes Palme

    An manchen Ecken fühlt man sich wie in Paris:

    Nimes wie Paris

     

    Nimes Palais de Justice

    Sehr lange hielten wir uns in der Markthalle auf – wie kann es auch anders sein. Und da sich unser Urlaub dem Ende näherte, kauften wir ein … Zwiebeln, Knoblauch, Olivenöl, Wein, Gewürze … leider durch das Gewichtslimit bei Fluggepäcks begrenzt.

    Nimes Markthalle

  • Unterwegs in Frankreich

    F – Lac du Salagou

    Einer unserer Ausflüge von Montpellier ins Hinterland führte uns an den Lac du Salagou, einen Stausee bei Clermont-l’Hérault. Die Gegend ist geologisch sehr interessant, es gibt viele Fossilien und die Erde ist sehr oft feuerrot. Wer sich für die Hintergründe interessiert, findet hier detaillierte Informationen dazu.

    Lac du Salagou 3

    Wir umrundeten den Stausee, fuhren durch Weinberge und steppenartige Landschaften.

    Lac du Salagou 2

    Lac du Salagou 1

    Ein schönes Dörfchen ist Salasc im Südwesten des Sees mit einem malerischen Dorfplatz:

    Salasc

    Im Osten des Sees findet sich die Staumauer, die man als Fußgänger überqueren und die Gegend zu Fuß oder mit dem Mountainbike entdecken kann.

    Lac du Salagou 5

    Auf der Staumauer:

    Lac du Salagou 4

    Gibt es eigentlich Süßwassermuscheln? Wir fanden sie am Rand des Stausees.

    Lac du Salagou Muscheln

    Von Montpellier aus ist das ein toller Halbtagesausflug, der sich aber auch gut mit der Besichtigung der Pont du Diable verbinden läßt.

  • Unterwegs in Frankreich

    F – Saint-Jean-de-Fos – Pont du Diable

    Nach unseren Tagen in Carcassonne zog es uns wieder zurück ans Meer nach Montpellier. Das Wetter war toll, wir wollten noch ein paar Tage Meeresluft schnuppern. Natürlich hielt uns das nicht, kleine Ausflüge ins Hinterland zu machen.

    Eines unserer Ziele war der Ort Saint-Jean-de-Fos. Dort kommt der Hérault, ein Fluss aus den Bergen am Ende einer Schlucht in die Ebene heraus. Und genau an diesem Ende spannt sich die Pont du Diable (Teufelsbrücke) über den Fluß.

    Über eine Länge von 18 Metern und in 16 Meter Höhe führt die Brücke über den Hérault. Sie wurde im 11. Jahrhundert gebaut und ist Teil des französischen Abschnitts des Jakobswegs nach Santiago de Compostela. Heute steht sie unter Denkmalschutz.

    Pont Du Diable

    Pont du Diable im Vordergrund – nur noch für Fußgänger freigegeben. Im Hintergrund ist die neue Autobrücke zu sehen.

    Pont du Diable Schild

     

    Pont Du Diable Pflaster

    Nicht unbedingt mit Stöckelschuhen zu überqueren.

    Pont du Diable Blick Strasse

    Blick in die Schlucht

    Pont du Diable Warnschild

    Warnschild – Viele springen von der Brücke und werden verletzt oder sterben.

    (Wind, versteckte Höhlen oder Felsen)

    Pont du Diable See

    Badesee auf der anderen Seite der Brücke, wunderschön gelegen. Bei uns war es leider schon zu kalt.