• Uncategorized

    This is how I work – so als Kochbloggerin

    Die Nicht-Koch-Blogger sind mir inzwischen sehr ans Herz gewachsen ist. Ich bewundere sie, die ohne Zutaten aus dem Nichts, ihren Senf zu vielem geben. Meine Welt ist durch sie größer, sie ist bunter geworden. Sie ist vielschichtiger, sie hat mehr Ecken gewonnen, in die ich früher nicht hineingeschaut hätte. Ich mag diese Internetecken sehr und lese inzwischen mehr “normale” Blogs als Kochblogs. Die Diskussionsfreude und Akzeptanz untereinander bei gleichzeitig sehr unterschiedlichen Meinungen ist weitaus größer als bei uns Kochbloggern.
    Dort macht eine Fragen-Liste die Runde, die ich mit großem Interesse verfolge und sehr interessiert auf die verschiedenen Blogger-Typen schaue. Daß Isabella, die über die Fußballecke in meine Internet-Welt stieß, mich bat, mein Antworten zu geben, hat mich sehr gefreut, auch wenn ich die Titulierungen, die sie mir immer mal wieder gibt (Twitter und Blog), nicht immer annehmen kann. 🙂
     This is how I work

    Bloggerinnen-Typ

    Irgendwas mit Kochen und Essen und Reisen, vermischt mit Ausbrüchen ggü allem und jedem. 

    Gerätschaft digital

    iphone 5, Dell Latitude E5510 mit Windows 7, Canon EOS 30D (fürs Kochen), Canon EOS 7D (fürs Reisen) und manchmal das berufliche MacBookPro. 

    Gerätschaft analog

    Ein Taschenbegleiter, Montblanc-Füller, Bleistift, alles eigentlich immer in der Handtasche. Ich bin trotz der ganzen digitalen Gerätschaften jemand, der sehr gern und – laut Umgebung – auch ganz ansehnlich schreibt. 

    Arbeitsweise
    Kurz vor Knapp. Runterschreiben. Nicht noch mal durchlesen. Veröffentlichen. Punkt.

    Welche Tools nutzt du zum Bloggen, Recherchieren und Bookmark-Verwalten?

    Grundlage der zwei Blogs ist Blogger von Google. Ich war ja so naiv, als ich vor fünf Jahren das Blog aufgesetzt habe. Das erstbeste Tool habe ich genommen. Und bin bis heute mehr oder weniger glücklich damit. WordPress probiere ich gerade ein bißchen aus. Über ein Blog auf einem selbstgehosteten Server denke ich nach.
    Bevor ich alles in Blogger setze und editiere, schreibe ich die Texte und Rezepte in ein .txt File, das ich abspeichere, um noch eine weitere Sicherung meiner Artikel zu haben. (Und ich sichere wiederum inzwischen regelmäßig meine Festplatte.)
    Für die Verwaltung von Bookmarks nutze ich Evernote (ICH LIEBE EVERNOTE). Ich habe relativ wenig Bookmarks, zu viel Bookmarks erschlagen mich.

    Wo sammelst Du Deine Blogideen?

    Es gibt einfach einen Datei-Ordner “Moegliche Posts” – darunter finden sich dann wieder Ordner mit Fotos der gekochten Gerichte. Wenn ich Glück habe, erinnere ich mich daran, welches Rezept zugrunde lag, wenn ich mich irgendwann dazu entschließe, einen Artikel daraus zu machen. Alles halbe Jahr miste ich aus.

    Was ist dein bester Zeitspar-Trick/Shortcut fürs Bloggen/im Internet?

    Zeitspar-Trick? Irgendwie verstehe ich die Frage nicht. Ich bin einmal am Tag im Internet, ungefähr 16 Stunden lang.

    Benutzt du eine To-Do List-App? Welche?

    Mein Hirn ist tatsächlich unglaublich gut im Sammeln, Organisieren, Optimieren und Abarbeiten von To-Dos. Da geht selten was daneben. Das führt aber auch dazu, daß ich immer wieder To-Do-Listen, -Apps und was weiß ich für Tools analog und digital ausprobiert habe, dann aber viel zu faul war, diese zu füttern, weil ich das ganze doch ganz gut beherrsche. Wird es aber mal wieder beruflich zu viel, alle Kunden wollen gleichzeitig was von mir, ich bin übermüdet und gestreßt, nutze ich Remember the Milk – zur eigenen Beruhigung (auch wenn ich nicht unbedingt wieder reinschaue, aber durch die Nutzung ist wieder Ordnung im Kopf). Das ist das einzige Tool, das ich schnell bedienen kann, auf allen Systemen verfügbar ist und das ich neben meinem Hirn akzeptiere. Empfehlung.

    Gibt es neben Telefon und Computer ein Gerät ohne das du nicht leben kannst?

    Das Telefon wäre nicht so wichtig, aber ohne Wishphone? Nee, mag ich mir nicht mehr vorstellen. Und ich mag als Kochblogger meine KitchenAid und den Geschirrspüler schon sehr gern.

    Gibt es etwas, das du besser kannst als andere?
    Man sagt – organisieren, einen Weg finden.

    Was begleitet dich musikalisch beim Bloggen?

    Nichts. Eher der Fernseher, Dokus auf Arte, 3sat, Phoenix oder amerikanische Serien. Das war schon während des Studiums so. Beim Lernen auf die Diplom-Prüfungen lief eigentlich immer der Fernseher im Hintergrund. Ich kann mich so besser konzentrieren. Versteht zwar keiner, aber der Erfolg gab und gibt mir recht. (Und ich bekomme auch noch verhältnismäßig viel mit. Ich habe den Mörder bei Krimis nie gesehen, aber ich habe ihn immer gehört und erkenne die Folgen auch wieder.) Wenn es mal wirklich nichts in der Mediatheken oder Onlinerecordern gibt, dann läuft Solo Piano Radio oder das Requiem von Verdi (das aber dann sehr laut und ich singe den Sopran mit).

    Wie ist dein Schlafrhythmus – Eule oder Nachtigall?

    Beides.
    Mein liebster Rhythmus (in den ich wie selbstverständlich reinfalle, wenn es die Möglichkeit gibt): Morgens um 6 aufstehen, arbeiten bis Mittag, Mittagessen, langer Mittagsschlaf, arbeiten ab 18 Uhr bis spät in die Nacht. Ist aber nicht immer mit meinen Kunden zu vereinbaren. 🙂 Deshalb meist etwas gemäßigter.
    Die Stattkantine blogge ich morgens gleich nach dem Foto machen, da ist ein Blogpost in fünf Minuten erledigt. Für die Cucina Casalinga blogge ich IMMER abends auf der Couch.

    Eher introvertiert oder extrovertiert?

    Erst intro- dann extro. Ich schaue mir mal alles an. Höre zu. Werde unterschätzt, dann drehe ich auf. Überrasche, überrumple. Paßt scho. 🙂

    Wer sollte diese Fragen auch beantworten?

    Vielleicht mögen Petra (schon hier erledigt), Helmi und Giardino – Menschen aus den verschiedenen Ecken meines Internets? Ansonsten wie immer, wer mag.

    Der beste Rat, den du je bekommen hast?
    Übernimm Dich nicht immer.

    Noch irgendwas Wichtiges?
    Hört auf den Bauch – nicht nur beim Essen.

  • Uncategorized

    Statt Kantine

    Mit dem Capo der Cucina fing alles an, aber soooo weit gehe ich jetzt doch nicht zurück. 🙂 Aber er ist seit letzter Woche in einem neuen, beruflichen Projekt tätig und damit fing es nun wirklich an – die Sache mit dem Zweitblog.

    Denn am neuen Einsatzort gibt es keine Kantine, keinen guten Imbiß oder ein Restaurant. Das höchste der Gefühle ist ein Tankstelle, das große, gelbe M oder der Pizza-Lieferservice. Da schaute der Capo schon am ersten Tag nicht besonders glücklich und war ganz begeistert, als ich im jugendlichen Leichtsinn anbot, ihm täglich eine Brotzeit mitzugeben.(Daß wir aber schon grundsätzlich gut 35 Minuten früher aufstehen, auf das Frühstück nicht verzichten wollen und er sehr schnell danach abdüsen muß, hatte ich da noch nicht bedacht.)

    Was macht die alte Kochbloggerin in diesem Fall, da sie schon absehen kann, daß ihr nach ein paar Tagen die Ideen ausgehen werden? Sie surft mal ein bißchen im Internet … und findet … wenig. Sehr wenig. Brote, Brote, Brote. Kalte Pizzas. Blattsalate (davon wird ja keiner satt). Leberkäse kalt und warm. Pizza kalt (die Reste vom Vorabend, ihhhhh). Also muß ich jetzt vor allem auf meine eigenen Idee zurückgreifen. Das wird schon.

    Aber damit diese nicht “verpuffen” oder sie mir in einem halben Jahr ausgehen und ich wieder nachdenken und von vorne anfangen muß, gibts in der “Statt Kantine” von den Brotzeiten ein einfaches Bild, ganz wie in der Cucina Casalinga: Ohne stylische Accessoires, kurz vor dem Schließen der Schüsseln und Tüten, so wie es mitgenommen wird.

    Vielleicht für einige von Euch Inspiration? Vielleicht verratet Ihr mir ab und zu Eure Ideen oder Abwandlungen? Ich freu mich auf Euren Besuch in der 

  • Uncategorized

    Nicht “No-Ads” sondern “No-Events”

    Ich rede jetzt wie eine alte Frau über gute, alte Zeiten:
    In alten Blogzeiten gab es zwei, drei Koch-Events gleichzeitig. Eigentlich alle regelmäßig erscheinenden Blogs nahmen teil – Ehrensache. Es machte viel Spaß, man versuchte fast alles, dabei zu sein. Ich entdeckte neue Zutaten, neue Blogs – auch ich wurde wahrscheinlich das erste Mal über diese Events von der Mehrzahl der Blogger wahrgenommen.

    Aber im Laufe diesen Jahres ging es los – immer mehr Blog-Events starteten. Seit drei Monaten würde ich es sogar einen exponentiellen Anstieg nennen. Ich will ja nicht allen Veranstaltern nur das eine Ziel unterstellen, mehr Klicks und Links zu bekommen, aber den meisten schon.

    Ich finds einfach schade, die alten, liebgewonnenen Events und die damit verbundenen positiven Seiten leiden darunter.

    Vielleicht läßt sich die gute, alte Zeit nicht mehr zurückholen, vielleicht sehe ich das zu elitär und snobistisch, vielleicht gibt es dafür inzwischen zu viele Kochblogs mit oft sehr materiellen Zielen, aber eine Konsequenz ziehe ich daraus – neben einer spärlichen Teilnahme an den “alten” Events: Keine Werbung mehr in der rechten Leiste für Blog-Events.

    t.b.d.

    (Einen Banner habe ich nicht gebastelt.)

  • Uncategorized

    “… und dann auch noch bunt!!!”



    Es könnte den regelmäßigen Lesern unter Euch tatsächlich entgangen sein, daß ich gestern abend einen Kommentar zu meiner Fischpastete aus dem März 2009 erhalten habe. Deshalb setze ich ihn heute mal an prominente Stelle:

    Kommentar Rahmen

    Lieber anonymer Kommentator – Sie haben natürlich recht, es gibt momentan noch keine Druckfunktion in diesem privaten Blog für alle Rezepte.

    Aber, Service ist auch bei mir Trumpf und somit erhalten Sie hier die Anleitung zum Sparen von Papier und farbigem Toner. Ganz ernsthaft:

    Unter “Firefox” “Drucken” gibt es die “Druckvorschau”, hier können Sie schon mal anschauen, was Ihr Drucker auswirft. (Bei mir sind es übrigens die ersten zwei Seiten.)Und dann können Sie unter “Firefox” “Drucken” “Druckbereich” die Seiten, die Sie ausdrucken wollen, angeben, z.B. Seiten 1 – 2. Außerdem finden Sie unter “Firefox” “Drucken” “Eigenschaften” je nach Drucker auch die Auswahl “farbig” oder “schwarz-weiß” drucken und auch “Toner-Sparausdruck”.

    Und alle Ihre Probleme sind gelöst. Ist das nicht schön? Und ganz ohne Ausrufezeiten und Unverschämtheiten. So sind wir, wir Blogger.
    (Sollten weitere geneigte Leser lieber Schwarz-Weiß drucken, stelle ich gerne mein ganzes Blog auf Schwarz-Weiß um.)

    Nichts für ungut. 🙂

  • Uncategorized

    Ordnung

    Ja, ein bißchen Ordnung ist eingezogen – Ihr merkt das vor allem in der rechten Leiste. Jetzt gibt es mehr Labels und ich habe sie übersichtlicher geordnet. Ihr findet eine grundsätzliche Einteilung in
    • Rezepte
    • Flüssiges
    • Urlaub und auswärts essen
    sowie
    • Dies und das
    Außerdem haben umfangreichere Labels wie z.B. Fleisch, Vorspeise, Brot, Backen, Beilage Unterteilungen erhalten. So könnt Ihr (und vor allem ich) z.B. alle Hefeteig-Rezept im Bereich Backen mit einem Klick aufrufen.
    Zur Aktualisierung der Indices bin ich noch nicht gekommen – das folgt dann nächste Woche.
    Solltet Ihr noch Wünsche haben – meldet Euch einfach!
  • Uncategorized

    Unordnung

    Drei Jahre, zwei Tage, 855 Posts und 6313 Kommentare sowie gut eine halbe Million Zugriffe später merke ich langsam, daß das Blog doch größer und umfangreicher geworden ist, als ich je angenommen habe. Selbst ich finde Rezepte nicht unbedingt auf die Schnelle wieder – also muß etwas getan werden. 
    Und so wird es hier in den nächsten Tagen ein bißchen Unordnung geben, die aber hoffentlich wieder in einer neuen Ordnung mit mehr Labels enden wird. Indizes und Leselisten werden überarbeitet. 
    Also gebt mir ein paar Tage Zeit und überseht die zwischenzeitliche Unordnung!
    Ludwig I
    Reiterstandbild König Ludwig I. (Odeonsplatz München)
  • Uncategorized

    Hätte …

    … man mir gesagt, daß jemand von der Boston University in einer Schriftenreihe der University of California, Berkeley, einen Aufsatz (im entferntesten) über mich schreiben würde, hätte ich sehr, sehr gelacht. Und hätte man dann hinzugefügt, daß es um die Analyse zweier deutscher Food-Blogs gehen und Cucina Casalinga einer davon sein würde, hätte ich wohl aus dem tiefsten Brustton der Überzeugung gesagt “Ja, gehts noch?”

    Und was ist passiert? Genau das.
    (Es wäre vielleicht besser – so für Karriere und Geldbeutel – wenn ich mal meine Gehirnzellen nach dem Mathe-Studium noch weiter in irgendwelche Formeln gesteckt und diese weiterentwickelt hätte und darüber ein Aufsatz entstanden wäre … aber mir solls so auch recht sein.)

    31 Seiten lang schreibt Kerstin McGaughey zum Thema “Food in Binary: Identity and Interaction in Two German Food Blogs” und vergleicht dabei Nicky und mich sowie unsere unterschiedlichen Arten, ein Koch-Blog zu schreiben. Bis ich gestern abend durch Zufall auf den Link gestoßen bin, hatte ich noch nichts von Kerstin McGaughey gehört. (Du, Nicky?)

    Aber so sitze ich einfach staunend nachts vor dem immer wieder faszinierenden Medium “Internet” und erfahre einiges über mich und mein Blog:

    “The site’s background color is a pastel yellow, and the other theme colors for the site are orange, red, and green (post titles are orange, links are maroon, and headers are green). The warmth of these colors already induce a reader to think of southern climates, which Nathalie’s blog focuses on through her frequent vacations to Italy, and her home cooking, which is heavily influenced by that country.”
    (Wenn ich mir das damals vor Jahren so überlegt hätte, dann wäre das toll gewesen.)

    “Both bloggers write out of the same city in Germany and both are employed in high-paying industries.”
    (Nicky, darüber sollten wir mal reden, bzgl. “high-paying” gibt es sicher unterschiedliche Definitionen.)

    “… she eats her posts.”
    Ja, ich esse meine Posts. Das kann ich bestätigen! 🙂

    “… she recently blogged a list of facts about herself, including facts about celebrity crushes (George Clooney) as well as her preferred drinks (room temperature flat water, wine and beer, tea, or drip coffee). …”
    Stimmt! 🙂

    Ich habe drei Identitäten:
    “… one can conclude that Nathalie performs herself through her blog by giving her readers a sense of her offline self — in this case not her internal (unmasked) self, but her offline performed self. One could thus argue that there is the internal self, the performed self, and the digital self.”
    Das stimmt … aber ein bißchen schwindlig vor “Selfs” ist mir jetzt doch.

    Aber analytisch wird es auch noch:

    “Even when no one is physically joining her to eat, her readers are virtually looking over her shoulder at her food choices. This is an interesting phenomenon, and represents how the online identity that is shaped by offline experiences in turn influences the offline identity as well.”

    Aber lest selbst oder Euch reicht diese kurze Zusammenfassung:
    “These two blogs in themselves provide a rich treasure chest to study how people can shape and share their identities online in different ways through writing, photography, and design.”

    Vielen Dank, Kerstin McGaughey, ich habe mich sehr gefreut und bin immer noch ganz high und weg.

    P.S.
    Aber in einer Sache haben Sie unrecht, Nicky steht auf meiner Blogliste.

  • Uncategorized

    DFssgF – Die sechste Runde


    Von Rosa wieder liebevoll organisiert (danke Dir!), geht es dieses Jahr in die sechster Runde der ominösen Abkürzung. Darunter versteht man aber nichts anderes als den Austausch von Care-Paketen unter essenswilligen Internet-Abhängigen.

    Mein Paket kam am Donnerstag aus Hamburg nach München und über den Umweg “Nachbar” landete es gestern bei mir. Sabine von Hamburg kocht schickte mir eine norddeutsche Mischung aus Fritz-Cola, Zimtkeksen (ich hoffe, ich verstehe die Aufschrift in nordischen Sprachen richtig), Kardamon-Mocca und Selbstgemachten wie Wassermelonenschalen-Pickles und Chutney von Mahonien und Apfel.

    DFssgF

    Vielen Dank, Sabine, für das Paket! Ich habe mich sehr gefreut!
    Mein Paket ging dieses Jahr an Jose von Essenlust.

  • Uncategorized

    Bericht vom Foodblogger-Treffen

    Gestern – Foodblogger-Treffen im Cafe Puck in München.


    Wie immer war das Hallo bei der Begrüßung groß, Themenprobleme gab es natürlich keine:
    Es wurde geratscht, ein bißchen gelästert, gefrühstückt und vieles, vieles angesprochen, Z.B. Wohnungssuche in München, computer-affine Eltern, die Vorteile von Duzen und Siezen, von Diplom- und Bachelor-Studiengängen (hier trafen Generationen aufeinander), Reisen in die USA, Jobsuche, iPhones, schrägen Schreibtischen, Packerltausch, Veganer …

    Foodblogger

    Und das machte auch zu zweit mit Rosa viel Spaß, nachdem sich in der Nacht von Samstag auf Sonntag die Teilnehmerzahl von 9 auf 2 reduzierte. 😉

  • Uncategorized

    Neues über das Münchner (Food-)Blogger-Frühstückstreffen


    Bald ist es soweit, das Münchner (Food-)Blogger-Frühstückstreffen findet am

    Foodblogger
    statt. Wir treffen uns im

    Café Puck, Türkenstraße 33, München-Schwabing

    Ein Tisch ist auf “Cucina” für uns reserviert. Schon letztes Jahr waren wir hier und sehr zufrieden, also bleiben wir doch dabei?!

    Wir sehen uns! Ich freu mich.
    (Bitte beachtet, daß – wenn Ihr am Sonntag Fotos macht – einige von uns nicht in den Blog-Berichten abgebildet werden möchten.)