Restaurants,  Unterwegs in Italien

I – Porto Recanati – Il Diavolo del Brodetto

Wie die letzten Jahren machten wir auch dieses Jahr einen Ausflug von der Emilia Romagna in die Marken, um bei Tods einzukaufen. Diese “Anstrengung” muß natürlich unterwegs mit einem guten Essen belohnt werden. Dieses Jahr wollten wir etwas neues probieren, obwohl wir die letzten Male im Falco und im Il Gatto sehr zufrieden waren. Wir sind im Ristorante Il Diavolo del Brodetto in Porto Recanati gelandet.

Ein typisches Lokal in dieser Gegend. Direkt am Meer gelegen ist es völlig unscheinbar, es gibt keine Karte, die “Deko” hält sich in Grenzen.

Anbau

Als wir kamen, waren nur italienische Kunden im Lokal. Die Chefin kam an unseren Tisch, reserviert, wahrscheinlich schon die Probleme vor Augen, die so deutsche Touris machen, wenn es keine Karte gibt und sie kein italienisch sprechen. Als sie dann merke, daß das mit der Kommunikation klappt :-), und wir mit ihrer Auswahl sehr glücklich waren, wurde sie zur richtigen Mamma. Als ich ihr dann auch noch half, für eben solche deutschen
Touristen, die nach uns kamen und z.B. nicht wußten, was Spaghetti allo scoglio sind, ein Menü zu klären und zusammenzustellen, hatte sie uns ins Herz geschlossen. (Daß ich diesen deutschen Gästen keinen Tischwein “aufschwatzen” konnte, erzeugte bei ihr eine skeptische, hochgezogene Augenbraue.)Eigentlich haben wir die ganze Speisekarte gegessen.

Zur Wahl als Antipasti: Insalata di mare oder Alici marinate

Antipasti
Primi Piatti: Spaghetti allo scoglio oder Spaghetti vongole

spaghetti allo scoglio

spaghetti vongole

Secondi Piatti: Calamari oder Calamari :-

Calamari

Alles frisch, butterweich, die Vongole mit guter Schärfe (ein Traum!), dazu ein Verdicchio aus der Gegend und ein bißchen Wasser. Dolci gab es nicht – aber ein café hat uns gereicht.SO EINFACH, SOOOOOO GUT !!!

Il Diavolo del Brodetto

Via Emilio Gardini 10
Porto Recanati
Telefon 0039 – 071 – 979 92 51
Ruhetag: Sonntagabend und Montag

10 Comments

  • grain de sel

    Verführung in Bildern! Sieht alles herrlich aus.

    Schöne, ländliche Küche findet man in Frankreich manchmal noch abseits der großen Touristentrassen. Und dann auch noch alles handgemacht.

  • Nathalie

    @grain …
    Kann Dir leider nicht uneingeschraenkt recht geben. Da haben wir über lange Jahre andere Erfahrungen gemacht.
    In Italien findet man (selbst in Tourigebieten – auch mitten in Venedig, Florenz oder Rom) immer authentische Küche. In Frankreich muß man sehr lange suchen oder man findet sie oft gar nicht mehr.

  • Bolli's Kitchen

    @Grain de sel & Nathalie: sehr starke Betonung auf manchmal!

    Das Baskenland, eine Gegend die wirklich sehr gut kenne, hat noch im Sommer einige Läden in Guethary zB und an der Küste, wo man gut Fischgerichte essen kann wie in Italien, allerdings zum dreifachen Preis.Ansonsten kann ich Touristen, die in diese Gegend kommen, nur empfehlen, sich an den Michelinführer zu halten, um einigermassen frisch und gut essen zu können, ansonsten ist es Tiefkühlware oder direkt aus der Metro.

    Aber in Italien kann man in fast jedem kleinen Dorf in der Orts-Trattoria einfach & gut essen, was man in Frankreich nicht kann, im Luberon zB sind die meisten kleinen Restaurants eine Katatstrophe.Ich könnte keinem ein gutes, kleines Dorf- Restaurant in Forcalquier nennen, oder in Bonnieux….aber im Piemont kann ich gleich ein dutzend aufzählen!

  • Birgit

    Du meine Güte, fühle mich grade zurück in den Sommer katapultiert. Das ist Italien! Werde mir die Adresse merken. Liegt auf dem Weg in unser Urlaubsdomizil in den Marken. Danke für den Tipp!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.