Hotels,  New York City,  Restaurants,  Unterwegs in den USA

USA – Washington – Grand Hyatt Sports Bar und Frühstück

Das Grand Hyatt ist mir bzgl. der “Verpflegung” noch einen zweiten Eintrag wert. Fangen wir erst mal mit dem Unverfänglichen an … mit dem Frühstück. Zum Alkohol kommen wir dann später:

GrandHyatt Fruehstuecksbereich

Das Frühstücksbuffet im Atrium des Hotels ist eines der besten, das ich je gesehen habe. Die Amerikaner stehen ja auf ihre Eier zum Frühstück, die ich vor 8 Uhr verschmähe. Aber hier konnte ich schon morgens um 7 nicht daran vorbeigehen. An einer “Omelett-Bar” wird das Omelett mit frischen Zutaten wie Tomaten, drei verschiedenen Schinken, vier verschiedenen Käsesorten, Zwiebeln, Paprika, Zucchini … vor den Augen perfekt zubereitet.

GrandHyatt Fruehstueck OmelettBar
GrandHyatt OmelettBar von oben
Ein Blick aus dem 11. Stock auf die Omelett-Bar

 

GrandHyatt Omelett
Tomaten-Omelett

 

Es gibt viele verschiedene Brot- und Bagelsorten, Kuchen, Muffins, Müsli, Obst, Rohkost, verschiedene Quarkdessert, Wurst, Käse, exzellenter geräucherter Lachs, Porridge, French Toast, Pancakes. Immer alles frisch aufgefüllt. Ein Traum. So waren wir bis zum mittäglichen Restaurantbesuch gut gestärkt.

GrandHyatt Pancakes
GrandHyatt Fruehstueck Wuerstchen
Würstel und Speck

 

GrandHyatt Fruehstueck Porridge
Porridge, Pancakes und French Toast

 

GrandHyatt Fruehstueck Obst
Obst und Joghurt

 

GrandHyatt Fruehstueck Cerealien
Milch- und Müsli-Sorten

 

In Washington waren wir fast noch mehr unterwegs als in New York – ein dicht gedrängtes Programm in knapp drei Tagen. So waren gegen 17 Uhr am ersten Abend völlig fertig und durstig im Hotel und landeten nach einer Dusche in der Sports Bar im Keller des Hotels.

Der Durst nach einem Samuel Adams war groß. Einem Blick auf die Karte und Preise folgte schnell die Einsicht, daß der Preis von zwei großen Bier plus ein Dollar einen Pitcher ergaben, den wir dann mutig bestellten. Ca. 1,4 Liter Bier landeten dann auf unserem Tisch. 🙂

GrandHyatt SportsBar Pitcher

Für uns Bayern aber kein Problem. Wir blieben halt einfach etwas länger in der Bar – schauten die Golf US Open und wurden zur Happy Hour vom Ober noch zu einem “Appetizer” (Nachos mit Guacamole, Chili con Carne, Joghurtsauce u.v.m.) für 3$ sowie einem Hamburger überredet.

GrandHyatt SportsBar Nachos
GrandHyatt SportsBar Burger

Ein bißchen später war der Pitcher geschafft und das Bild ein bißchen verwackelter:

GrandHyatt SportsBar Pitcher leer

Am nächsten Abend noch müder, aber auch völlig satt von einem wunderbaren, großen Mittagsessen, wanderte ich durch das Riesen-Hotel in die Sports Bar, holte einen Pitcher Samuel Adams und trug den quer durch die Lobby zu den Aufzügen und wieder nach oben.

So viele neidische Blicke haben mich wohl selten begleitet. Im Maßkrug tragen zwar geübt, war es für mich gar nicht so einfach, mit einem bis zum Rand gefüllten Pitcher ohne Schaum tropffrei durchs Hotel zu kommen.

Das Bier gut gekühlt im Waschbecken mit den obligatorisch auf jedem Stockwerk erhältlichen Eiswürfeln zwischengelagert, sahen wir uns dann die Golf US Open auf dem Bett liegend an. 🙂 Sehr angenehm.

6 Comments

  • Anonym

    Leider kann ich zum Früstück nie soviel essen. Da muss man dann ein paar Tage bleiben, um alles zu probieren. Man gönnt sich ja sonst nix 🙂

  • Hande

    samuel adams ist mein lieblings bier in den usa! Allerdings kann ich mir eins nicht verkneifen bzgl. der neidischen blicke: Die genaue lage in Washington kenne ich zwar nicht, aber in vielen Staaten ist das öffentliche mitführen von offenen behälter mit alkoholischen inhalt durch den lobby / aufzug (öffentliche raum) illegal. Vielleicht waren es eher verwunderte blicke ob des gesetzes bruches?

  • Nathalie

    @Anonym
    Ja, es geht mir fast gleich. Aber schon das Anschauen macht Spaß.

    @Hande
    Ich habe mich vorher extra an der Rezeption und am Tresen der Bar erkundigt, ob ich darf. Beide haben bejaht.
    (Ich wollte ja nicht, daß sie mir unterwegs das gute Bier wegnehmen.)

  • Lasse

    Das Hotel ist ja auch kein öffentlicher Raum, sondern Privatgrund. Da gilt ja wohl erstmal das Hausrecht.

    Sonst einfach eine braune Plastiktüte um den Pitcher gewickelt, und schon stört's auch auf der Straße niemand mehr… 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.