Backen,  Dessert

Milchreistörtchen mit Erdbeeren

Ich mag Milchreis – sehr, am liebsten warm mit Zimtzucker und etwas Orangenmarmelade.
Es gab Zeiten, kurz vor der Gallen-OP, da habe ich mich mehr oder weniger nur von leerem Toast, Grießbrei, Milchreis und Brühe ernährt. Selbst diese Zeiten konnten mir den Genuß auf Dauer nicht verleiden (im Gegensatz zum Grießbrei, den ich eigentlich nicht mehr esse).

Und so sprachen mich natürlich sofort die Milchreistörtchen im diesjährigen Juni-Heft von essen&trinken an.

Für den Herrn der Cucina gab es sie mit Erdbeeren, für mich wie immer pur. Das Rezept habe nur minimal abgewandelt – ich habe die untern den abgekühlten Milchreis gehobenen, geschlagene Sahne (im Original 200 ml) weggelassen, das war mir einfach zu viel.

Sehr fein, sehr schnell gemacht – bei mir während der Zubereitung der Kalbslende mit Wildspargel.

Milchreistoertchen

 

Milchreistörtchen
4 Portionen

  • 3 TL Vanillezucker
  • 600 ml Milch
  • 150 g Milchreis
  • 110 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 3 Blatt weiße Gelatine
  • 1 TL fein abgeriebene Schaler einer unbehandelten Zitrone
  • 100 g Zwieback
  • 1/2 TL gemahlener Zimt
  • 70 g weiche Butter
  • Erdbeeren

Milch mit Vanillezucker aufkochen. Milchreis und Salz dazugeben und offen bei milder Hitze unter gelegentlichem Rühren 30 Minuten quellen lassen. 80 g Zucker unter den Reis rühren.

Gelatine 5 Minuten in kaltem Wasser einweichen. Milchreis vom Herd ziehen, ausgedrückte Gelatine und Zitronenschale unterrühren. Milchreis unter gelegentlichem Rühren abkühlen lassen.

Zwieback in einem Blitzhacker fein zerkleinern. Mit Zimt und Butter zu einem glatten Teig verkneten. Garnierringe auf ein mit Backpapier belegte Unterlage setzen. Zwiebackteig in die Ringe geben, z.B. mit einem Glas fest drücken, kalt stellen.

Milchreis auf den Zwiebackteig in die Ringe geben und min. 2 Stunden kalt stellen.

Törtchen aus den Ringen lösen und mit Erdbeeren servieren.

6 Comments

  • Kaoskoch

    Ich zerplatze gerade vor Neid! Wie um alles in der Welt hast Du es hinbekommen, dass die Törtchen so aussehen wie auf dem Foto in der e&t?! Bei mir stehen sie auch ganz oben auf der Liste, aber ich ahne schon: Sie werden total verunfallt ausschauen …

    Deine Änderungen hören sich sinnvoll an. Ich freue mich schon auf dice Zubereitung.

  • Schnuppschnuess

    Genau – ich habe auch sofort gedacht: "Sieht aus wie im Heft!" Ich wollte das Dessert/Törtchen nachbasteln, aber beim ersten Blick habe ich wegen des Bodens gleich gedanklich abgewunken, ohne das Rezept durchzulesen. Nun entdecke ich hier, dass man das Unterteil gar nicht backen muss. Na, wenn das kein Wink des Schicksals ist… Wird nachgemacht 🙂

  • Nathalie

    @Kaoskoch @VerbotenGut
    Ich habs wirklich einfach nur in die Ringe "gestopft". 🙂 Ich bin kein Feinmotoriker.

    @Bolli
    Provencalischer Stoff!

    @Schnuppschnuess
    Du, DU, hast wegen eines Bodens abgewunken? Warum denn das? 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.