Einmachen

Aprikosen-Marmelade

Letzte Woche habe ich ein Kistchen französische Aprikosen aus dem Vallée du Rhone, handgelegt und AAAA-Qualität, aufgetrieben. Einige hat der Herr der Cucina gleich so gegessen, der Rest ging in die Marmeladenproduktion.

Aprikosenkiste klein copyr
Aprikosen Papperl klein copyr

Wer soll eigentlich die viele Marmelade essen, die wir so produzieren?

Aprikosen gelegt klein copyr

Aprikosen-Marmelade

  • 1 kg entsteinte und in kleine Stücke geschnittene, reife Aprikosen
  • 1 kg Gelierzucker (1:1)
  • Saft einer Zitrone
  • 6 cl italienischer Brandy (bei mir von Poli, schmeckt sehr mild und traubig) oder ein Cognac oder gar nichts

Die Aprikosen mit dem Gelierzucker mischen und 1 – 2 Stunden ziehen lassen. Danach mit dem Mixstab größtensteils je nach Geschmack zerkleinern und weitere 2 Stunden oder auch über Nacht ziehen lassen.

Aprikosenmarmelade klein copyr

Dann bei großer Hitze mit dem Zitronensaft zum Kochen bringen, Schaum abschöpfen und 4 – 8 Minuten (Gelierprobe!) kochen. Sobald die Marmelade geliert – VORSICHTIG – den Brandy zugeben (ich ziehe dazu den Topf immer kurz vom Herd, dann spritzt es nicht ganz so – Alkohol verdampft schlagartig, da Siedepunkt bei 78 Grad!) und noch einmal 2 – 3 Minuten kochen lassen.
Dann sofort heiß in vorher sterilisierte oder mit kochendem Wasser ausgespülte Gläser geben, Deckel zuschrauben und ein paar Minuten auf den Kopf stellen.

12 Comments

  • katha

    aaaa als qualitätsklasse? habe ich noch nie gesehen, finde das aber verrückt. handelsklasse 1 oder 2 etc. ist da schon leichter nachvollziehbar. 55/60 scheint die grösse zu sein, aber sagt dieses vierfach-a denn etwas über den reifegrad aus?
    wir fahren für unsere marillenmarmelade richtung wachau (dauert keine stunde) und klauben dort runtergefallene marillen (hoffentlich finde ich heuer endlich einen biobauernhof dafür), die innerhalb weniger stunden verarbeitet werden müssen, weil sie sonst aufgrund von verletzungen und überreifen stellen sofort zu gären beginnen. erfahrungsgemäss wird diese marmelade um hausecken besser als mit "schönen", aber dafür nicht so aromatischen marillen. aber ich weiss: das privileg, die legendären wachauer marillen direkt ab hof zu holen hat man nicht überall. bin auch artig dankbar dafür!

  • katha

    ps: ich bin heuer sehr im wigelwogel, ob 1:1 oder 1:2. jahrelang hatten wir 1:2 gemacht, die wird aber relativ rasch bräunlich und ändert dann auch den geschmack (obwohl sie frisch sensationell schmeckt). 1:1 war mir früher immer zu süss, aber jetzt habe ich das gefühl, dass dieses verhältnis auch für die aromenvielfalt der marille förderlich ist. hast du denn schon beides probiert?

  • Bolli's Kitchen

    ach nee….ich hatte in Arles Aprikosen aus dem Garten mitgebracht und gestern verarbeitet…..mit ganz wneig Zucker, die waren so süss…..

    Und, ich mache nur Miniproduktionen zum Backen, sonst isst hier keiner Marmelade, verblogge ich dann nächste Woche ( bin nicht so schnell….

    UNd Katha: denk mal an die Andouillette, bei uns gibt's nur AAAAA!! Franzosen halt……

  • Nathalie

    @lamiacucina
    Der Winter hat bei uns schon wieder angefangen, so kalt, wie es am Wochenende werden soll.

    @katha
    Ich kann Dir nicht sagen, ob aaaa auch was mit Reife zu tun hat. Unsere waren auf jeden Fall so reif und auf den Punkt genau richtig, daß sie sofort verarbeitet werden mußten. Brauche auch keine Früchte wie gemalt, aber wenn Reife und Geschmack und Aussehen zusammenkommen – solls mir recht sein.
    Wenn Gemüse/Obst aber nach fünf Tagen Gemüseschale noch so aussehen wie davor, war es der falsche Kauf!
    Ich nehme immer 1:1 – habe alles ausprobiert 1:2, 1:3, Zucker + Gelierfix, nur Zucker. Bei 1:1 sind (außer beim Zucker) die wenigsten Zusatzstoffe drin und Aussehen und Haltbarkeit sind am besten – deshalb 1:1.

    @Bolli
    Wir essen jeden Tag zum Frühstück Marmelade, fast die Hälfte der Produktion bekommen meine Eltern und außerdem sind die Marmeladen gern gesehene Mitbringsel.

  • Eva

    So gute, selbstgemachte Marmelade wird nicht 'alt' und es geht doch nichts über ein geschenktes, selbstgemachtes Glas Marmelade! 🙂

    (Ich spreche aus Erfahrung 🙂 )

  • Ursula

    Das erinnert mich an meine Kiste Aprikosen, die ich im Juni gekauft und die von ähnlicher Güte waren, und aus denen ich auch Marmelade gekocht habe. Sie standen in keinem den Marillen nach, die wir im letzten Sommerurlaub in der Wachau gekauft haben. Sowohl das Rhonetal als auch die Wachau sind sehr gute Aprikosenanbaugebiete.

  • Petra

    Hast du ein Glück mit deinen Aprikosen. Solche hätte ich auch gerne, bin aber immer noch auf der Suche, denn Aprikosen-Marmelade ist hier ein Muss!
    Viele Grüße

  • Daniela

    Auch ich gebe einen Hauch Zimtpulver hinzu. Es darf nicht viel sein, dass man es fast nicht bemerkt, gibt einen gewissen "Kick". Eine Freundin meinte, dass die Zugabe von Vanilleschote genial sei. Das habe ich leider noch nicht ausprobiert…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.