Hauptspeise,  Suppe

Irish Stew

Kochtopf-Event Nr. 42 mit dem Thema Eintopf, dieses Mal von Eva betreut:

Das Thema gefällt mir gut, obwohl wir eigentlich eher Suppen als Eintöpfe essen. Aber die Idee für das Teilnahme-Rezept war schon da. Kürzlich hatte ich mir beim Fernsehen einer Dokumentation über Irland vorgenommen, einmal ein Irish Stew zu kochen, ein klassischer Eintopf aus Lamm (oder Hammel), Kartoffeln, Zwiebeln, Gewürzen und ggf. Kraut, Karotten, Sellerie o.ä..

Wir essen gerne Lamm, gerne auch mediterrane Lamm-Töpfe (muß ich bald mal bloggen), aber eines, das nur gekocht wird, gab es bis jetzt noch nicht. Grundlage für meine Zubereitung war das Irish Stew-Rezept aus dem Buch “Ich helf Dir kochen” von Hedwig Stuber, das ich leicht abgewandelt habe.

Das Irish Stew schmeckt sehr gut, so stell’ ich mir einen Eintopf vor.


Irish Stew
4 Portionen

  • 700 g Lammfleisch (Schulter)
  • 300 g Zwiebeln in 5mm dicke Ringe geschnitten
  • 600 g Kartoffeln in 5mm dicke Scheiben geschnitten (bei mir Grenaille)
  • 300 g frisches Weißkraut in dünne Streifen geschnitten
  • Salz, Pfeffer
  • 2 kleingehackte Knoblauchzehen
  • 1 Lorbeerblatt
  • 4 Zweige Thymian

Fleisch in Würfel (2 cm * 2 cm) schneiden. Fleisch, Zwiebeln, Kartoffeln und Weißkraut lagenweise in einen Schmortopf schichten, zwischendurch mit Salz und Pfeffer würzen, sowie Lorbeerblatt, Knoblauchzehen und Thymian dazwischen legen.


Mit heißem Wasser aufgießen (nicht bedecken, nur bis ca. 2 cm unterhalb der Füllhöhe), aufkochen, Deckel auflegen. Bei geringer Hitze etwas 1,5 Stunden garen.

8 Comments

  • Anonym

    Diesen klassischen Eintopf habe ich schon seit Jahren nicht mehr gegessen. Wenn ich mir Dein Rezept und die Bilder ansehe, weiss ich auch nicht warum.

  • Nathalie

    @Eva
    Gern geschehen! Wenn man gleich eine Idee im Kopf hat und der Einkauf sowie so anstatt, ist das kein Problem.

    @lamiacucina
    Man sieht es – jedenfalls bei uns – auch auf keiner Speisekarte, höchstens in alten Grundkochbüchern.

    @Bolli
    Kennen das die Franzosen überhaupt?

    @Sebastian
    Meine Definition – bei einer Suppe ist alles mit Flüssigkeit bedeckt, bei einem Eintopf “steht was raus”. :-)) Wie gesagt: Meine Definition.

  • ostwestwind

    Great minds think alike, nur dass lt. meinem Kochbuch eigentlich nur Kartoffeln, Zwiebeln und Lamm – und mit Ausnahme Karotte, aber nie Weißkohl in ein Irish Stew gehör. Mit Weißkohl heißt das anders

  • Anonym

    Hallo ostwestwind
    ich habe den Stew sowohl mit Bohnen als auch mit Weißkraut gegessen. Schmeckt beides lecker. Nur Kümmel gehört nicht dran. Den machen Deutsche an Weißkrauteintöpfe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.