Backen

Kanelbullar – schwedisches Zimtgebäck

Am Montagfrüh bei Eva auf dem Ihrem Blog gesehen, am Montagabend frisch in meiner Küche – diese feinen, schwedischen Zimtteilchen. Die Zubereitung war kein Problem, außer einer kurzen Panikattacke zwischendrin: Gehört denn da kein Ei rein? Eva half mir sofort mit einem Kommentar in ihrem Blog aus der Klemme, vielen Dank nochmals; das Rezept war natürlich richtig, kein Ei dabei.

Um etwaige Zimtverächter zu beruhigen – der Zimtgeschmack ist minimal. Von der flüssigen Butter für die Füllung habe ich nur ca. die Hälfte verbraucht, aber ohne groß zu sparen.

Frisch am Montagabend schmeckten sie traumhaft, gestern hat ihnen die Fluffigkeit gefehlt, waren aber immer noch sehr gut. Die Hälfte der Teilchen habe ich eingefroren. Mal schauen, wie sie aufgetaut schmecken. Ich werde berichten.

Kanebullar fertig klein copyr

Schwedische Zimtwecken (Kanelbulle)

  • 270 g Milch
  • 1/2 Würfel Hefe (21g)
  • 100 g Butter
  • 500 g Mehl
  • 100 g Zucker
  • 100 g flüssige Butter (ich habe nur die Hälfte benötigt)
  • 3 EL Zimtzucker
  • 4 EL Rosinen

Hefeteig – wie gewohnt – herstellen und gut 1 Stunde gehen lassen.

Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze oder Umluft 160°C vorheizen.

Teig durchkneten und 1cm dick – rechteckig – ausrollen. Die Hälfte des Teiges mit der Butter bestreichen. Zimtzucker und Rosinen darauf streuen, die Rosinen leicht in den Teig drücken. Die andere Hälfte darüber schlagen. Den Teig quer in vier gleiche Teile schneiden, dann jedes Teil wiederum in 8 Streifen schneiden. Die Streifen gegeneinander verdrehen und je nach Geschmack formen.

Kanebullar roh Blech klein copyr

Im vorgeheizten Backofen auf der mittleren Schiene 13-15 Minuten backen. Evtl. mit Puderzucker bestäuben.

Kanebullar fertig Blech klein copyr

Warm schmecken sie besonders gut.

7 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.