Dessert,  Süßspeise

Topfen-Palatschinken

Nach der Pleite mit den Quarkknödeln mußte doch noch ein Süßspeisen-Erfolgserlebnis her. Heute früh kam deshalb per Mail das aktuelle Gericht aus dem ARD-Mittagsmagazin gerade recht: Topfen-Palatschinken
Das hat uns beiden wieder richtig gut geschmeckt und wird sicher wiederholt.

Interessant fand ich das Einweichen der Rosinen in Weißwein. Das hatte ich bis jetzt nie gemacht – ich hatte meist weißen oder braunen Rum, Cognac oder Grappa verwendet. Der Weißwein ergibt einen sehr feinen, säuerlichen Geschmack der Rosinen, der in dem sehr süßen Gericht einen feinen Gegenpol bildet. Wieder was gelernt!


Topfen-Palatschinken
4 Portionen (Nachspeise)
2 Portionen (Hauptspeise)

Palatschinken:

  • 2 EL Rosinen
  • 4 EL Weißwein
  • 60 g Mehl
  • 100 ml Milch
  • 1 Ei
  • etwas Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 EL flüssige Butter
  • ca. 2 EL Butterschmalz zum Anbraten

Füllung:

  • 1 Vanilleschote
  • 30 g weiche Butter
  • 1 TL Speisestärke
  • 2 EL Zucker
  • 1 Eigelb
  • 100 g Magerquark
  • 50 ml Sahne
  • etwas Butter zum Ausfetten der Form

Royal:

  • 80 ml Sahne
  • 80 ml Vollmilch
  • 1 EL Zucker
  • 1 Ei

Rosinen in Weißwein einweichen, dann abgießen und gut abtropfen lassen.

Mehl, Milch, 1 Ei, je eine Prise Salz und Zucker gut miteinander verrühren. Zuletzt flüssige Butter untermischen.


Aus dem Teig in einer Pfanne mit etwas Butterschmalz nach und nach dünne Pfannkuchen ausbacken. Den Backofen auf 200 Grad (Umluft 180 Grad, Gas Stufe 3) vorheizen.

Für die Füllung Vanille längs aufschneiden und das Mark herausstreichen.
Weiche Butter mit Vanillemark, Stärke, Zucker und Eigelb gut vermischen, darunter den Topfen und die abgetropften Rosinen heben. Sahne steif schlagen und vorsichtig die Sahne unterheben. Alle Pfannkuchen mit der Füllung gleichmäßig bestreichen, aufrollen und in eine gefettete Auflaufform legen.
Für die Royal die Sahne, Milch, Zucker und Ei gut miteinander vermischen und über die gefüllten Pfannkuchen gießen. In den Ofen geben und ca. 25 Minuten backen.
Bei uns gabs dazu einen kleinen Löffel recht flüssige Orangenmarmelade.

9 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.